Astroturfing: Versteckte PR-Propaganda

PR steht für Public Relations, zu Deutsch Öffentlichkeitsarbeit. Ein Beispiel aus der Wirtschaft sind Lobbyisten. Sie vertreten die Interessen von Wirtschaftsunternehmen oder Verbänden. Davon gibt es in Berlin mehrere Tausend. Für sich ist das nicht negativ. Im Gegenteil, es gehört zum demokratischen Prozess. Problematisch wird es, wenn verdeckte PR betrieben wird. Dies kam etwa im umstrittenen Bauprojekt Stuttgart 21 zum Einsatz. Hier wurde der Eindruck erweckt, eine Bürgerbewegung würde für das Projekt protestieren. Tatsächlich war das Gegenteil der Fall. Denn stattdessen waren zehntausende auf den Straßen, um Stuttgart 21 zu beenden.

Diese Art der Manipulation wird auch Astroturfing genannt. Wenige Personen versuchen den Eindruck zu erwecken, es gäbe viele Aktivisten für die eigenen Interessen. Es handelt sich also um eine gezielte Form der Propaganda. Im Internet geschieht dies über gefälschte Seiten oder Profile. Dafür werden alle möglichen Kanäle genutzt. Von Bewertungen über soziale Netzwerke über E-Mails bis hin zu Leserbriefen. Astroturfing kann manuell durch einzelne Personen durchgeführt werden. Zunehmend werden heutzutage aber auch Soziale Bots eingesetzt. Sie verbreiten die Propaganda automatisch im Internet.

Auch Wikipedia ist häufig betroffen: Als verbreitetste Enzyklopädie eignet sie sich gut zur Beeinflussung der Bevölkerung. Selbst die Mitglieder des Deutsche Bundestages sind beteiligt. Kurz vor der Wahl 2005 wurde versucht, kritische Inhalte aus den Biografien von Politikern zu entfernen. Ähnliches ist später im Kongress der USA geschehen. Es gibt eine ganze Reiher solcher Fälle. Die Ziele sind immer gleich: Manipulation zu den eigenen Gunsten. Entweder werden unangenehme Informationen zur eigenen Person entfernt. Oder man fügt falsche Tatsachen in die Artikel der Konkurrenz ein. Teils findet auch beides gleichzeitig statt.

Weitere Beispiele für versteckte PR

Einige Fälle von Astroturfing sind bekannt. Sowohl im Internet als auch außerhalb. Beispielsweise durch Spenden an Vereine und ähnliche Organisationen mit entsprechendem Einfluss. Auch hier ist von einer entsprechenden Dunkelziffer auszugehen.

Im Folgenden eine kleine Auswahl:

  • 2007 hat die Deutsche Bahn rund 1,3 Millionen Euro verdeckte Beeinflussung der Öffentlichkeit ausgegeben. Das Ziel: Die Bevölkerung gegen die Lokführer-Streiks aufhetzen und Zustimmung für die Privatisierung zu schaffen. Dafür wurden Nachrichtenportale wie Brigitte.de und Spiegel Online systematisch mit positiven Beiträgen zur DB unterwandert
  • 2010 verbreite die Freie Demokratische Partei (FDP) positive Kommentare über sich selbst in einem Internetforum
  • 2010 wurde über Ludwig Lindners Verbindungen zu Interessenverbänden der Kerntechnologie berichtet. Er ist Vorsitzender von Bürger für Technik. Sein Verein setzt sich für Atomkraft und Gentechnik ein. Allerdings bekommt er Geld vom Deutschen Atomforum.